29.08.2021

Die Jerusalem Foundation trauert um Johannes Gerster, den langjährigen Leiter der Jerusalemer Konrad Adenauer Stiftung und Freund aller Einwohner dieser Stadt. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

 

 

 

Johannes Gerster s.A. (1941-2021)

 

 

Johannes Gersters Liebe zu Jerusalem und seine mit Israel verbundene Biographie bleiben unvergessen. Durch ein katholisch-humanistisches Elternhaus geprägt, interessierte er sich früh für das Land, das er 1957 erstmals mit der Katholischen Jugendbewegung besuchte. Später folgte sein Engagement in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Konrad Adenauer Stiftung.

 

In den neun Jahren seines Wirkens in Jerusalem (1997–2006), für das Ehepaar Gerster die „beste Zeit überhaupt“, war er eng verbunden mit Teddy Kollek, dem legendären Bürgermeister Jerusalems und Gründer der Jerusalem Foundation. Das Konrad Adenauer Konferenzzentrum in Mishkenot Sha´ananim konnte dank seines Einsatzes durch die Jerusalem Foundation gebaut werden und erweiterte das Gästehaus von Mishkenot Sha´ananim bedeutend. Gerster engagierte sich für die Aussöhnung von Juden, Christen und Muslimen und freute sich, wann immer möglich, Programme in diesem Konferenzzentrum durchzuführen.

 

Unsere Stiftung wird Johannes Gerster, Träger des Teddy Kollek Award der Jerusalem Foundation und der Auszeichnung „Freund der Stadt Jerusalem“ im Jahr 2006, ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

 

Johannes Gerster (Mitte) mit Ruth Cheshin, Mitbegründerin und  Präsidentin der Jerusalem Foundation (links) und Teddy Kollek, Bürgermeister von Jerusalem 1965–1993 (rechts)

 

 

 

Johannes Gerster anlässlich der Verleihung des Teddy Kollek Award der Jerusalem Foundation im Jahr 2006 in der Knesset.

Von rechts nach links: Johannes Gerster, Bürgermeister Uri Lupolianski, Sprecher der Knesset Reuven (Ruvi) Rivlin, Minister Dan Meridor, Präsidentin der Jerusalem Foundation Ruth Cheshin.